Verwendung von NK-Zellen zur Suppression unerwünschter Immunreaktionen in der Transplantationsmedizin

Teilprojekt 20

Leitung:

MD / PhD Chiara Romagnani

Deutsches Rheuma-Forschungszentrum

Postadresse:

Charitéplatz 1

10117 Berlin

t: +49 30 28460 681

f: +49 30 28460 612

Links:

Prof. Dr. med. Lutz Uharek

CharitéUniversitätsmedizin Berlin

CBF: Campus Benjamin Franklin

Medizinische Klinik III Hämatologie, Onkologie und Transfusionsmedizin

Postadresse:

Hindenburgdamm 30

12203 Berlin

t: +49 30 8445 4550

f: +49 30 84454 021

Zusammenfassung

In der letzten Förderperiode haben wir den NK-Zelltransfer im Rahmen einer klinischen Prüfung der Phase I/II untersucht. Das Ziel war die Prävention des Graft versus Host Effekts, welcher die schwerste Komplikation einer allogenen Stammzelltransplantation darstellt. Wir waren in der Lage eine neue Population polyfunktionaler NK Zellen zu identifizieren, welche hohe proliferative Aktivität mit potenten Effektorfunktionen kombinieren. In diesem Antrag werden wir polyfunktionale NK Zellen in Kombination mit regulatorischen T-Zellen benutzen um Graft versus Host Effekt zu modulieren und zudem Strategie entwickeln um die polyfunktionalität der NK Zellen zu erhalten bzw. potenzieren. Zusammengefasst  soll dieser Antrag Möglichkeiten eröffnen einen maximalen Graft versus Leukemia Effekt bei minimalem Graft versus Host Effekt zu erreichen.

 

Forschungsdatenbank

Für mehr Details nutzen Sie bitte auch die undefinedForschungsdatenbank der Charité.